Bei einem Schwangerschaftsdiabetes (auch: Gestationsdiabetes) ist es zunächst wichtig, die betroffene Patientin umfassend über die Risiken für sich selbst und das ungeborene Kind sowie über Behandlungsoptionen zu informieren. Im Anschluss erfolgt eine Umstellung der Lebensgewohnheiten und gegebenenfalls eine Insulintherapie.kleinwechter2015



Blutzuckermessung

Mütter mit Schwangerschaftsdiabetes müssen ihren Blutzuckerspiegel mehrmals täglich durch selbstständig durchgeführte Messungen kontrollieren. Meist sind vier Messungen notwendig: Eine vor dem Frühstück und jeweils eine Messung eine Stunde nach den Mahlzeiten. Sollten die Werte schließlich im Zielbereich liegen, kann es auch bei einer Messung täglich bleiben.kleinwechter2015

Darüber hinaus ist ein sogenanntes Diabetestagebuch, in dem die Blutzuckerwerte festgehalten werden, zur Beurteilung durch einen Arzt hilfreich. Es kann von ausgewählten Blutzuckermessgeräten auch automatisch erstellt werden und sollte etwa alle drei Monate mit dem behandelnden Arzt ausgewertet werden.


Ernährung

Werdende Mütter kennen das: Jeder hat zum Thema Ernährung in der Schwangerschaft etwas zu sagen. Um sich nicht verunsichern zu lassen, ist es wichtig, dass die Betroffene sich professionelle Beratung holt. Zu Informationsgesprächen stehen hier Ärzte und Ernährungsberater bereit.


SPORT

Ähnlich wie bei einem Typ-2-Diabetes kann sportliche Betätigung in Kombination mit gesunder Ernährung auch bei einem Schwangerschaftsdiabetes helfen, eine Insulintherapie zu vermeiden. Dabei gilt natürlich immer: Achten Sie auf Ihr Wohlbefinden und bedenken Sie, dass Sie aufgrund Ihrer Schwangerschaft in Leistungsfähigkeit und Ausdauer derzeit eingeschränkt sind.


Insulintherapie

Eine Insulintherapie ist dann notwendig, wenn Ernährungsumstellung und zusätzliche Bewegung zu keinen zufriedenstellenden Ergebnissen führen. Bei etwa 20–30 % der Mütter mit Schwangerschaftsdiabetes muss eine Behandlung mit Insulin erfolgen, um die gewünschten Zielwerte des Blutzuckers zu erreichen. Während der Insulintherapie wird auch das Wachstum des Kindes regelmäßig kontrolliert, um die Therapie der Schwangeren bei Bedarf anzupassen.kleinwechter2015

Details zu verschiedenen Konzepten finden Sie im Kapitel Grundlagen der Insulintherapie.


Nach der Geburt

Ein Schwangerschaftsdiabetes besteht in der Regel nur für die Dauer der Schwangerschaft. Daher wird auch eine möglicherweise eingeleitete Insulintherapie nach der Geburt des Kindes wieder beendet. Doch auch wenn sich die Blutzuckerwerte nach der Geburt wieder normalisieren, haben betroffene Mütter ein erhöhtes Risiko zu einem späteren Zeitpunkt einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Daher sollte eine gesunde Lebensführung weiterhin beibehalten werden, um das Diabetesrisiko zu reduzieren.s3gestationsdiabetes