Beim Typ-1-Diabetes kommt die Insulinproduktion größtenteils oder sogar vollständig zum Erliegen. Der Blutzuckerspiegel kann demzufolge vom Körper nicht mehr kontrolliert werden.

Unbehandelt drohen Typ-1-Betroffenen erhebliche durch zu hohen Blutzucker verursachte Folgeschäden. Daher ist es unbedingt nötig, dem Organismus regelmäßig und lebenslang Insulin zuzuführen.

Neben der Insulingabe setzt sich die Therapie des Typ-1-Diabetes noch aus weiteren möglichen Therapiebausteinen zusammen.s3typ1diabetes


Therapiebaustein 1: Insulin

Die Insulinersatztherapie ist ein unverzichtbarer Baustein der Behandlung von Typ-1-Diabetes. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Körper das benötigte Insulin zuzuführen. Die unterschiedlichen Behandlungskonzepte werden Ihnen im Detail in den Grundlagen der Insulintherapie vorgestellt.

Die Entscheidung für eines der Insulintherapie-Konzepte hängt von mehreren Faktoren ab. Auch die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Insulin sowie der Body-Mass-Index und die grundsätzliche körperliche Aktivität des Patienten spielen eine Rolle.


Therapiebaustein 2: Ernährung

Hier geht es nicht darum, die Ernährung auf eine spezielle Diabetiker-Diät oder dergleichen umzustellen. Menschen mit Typ-1-Diabetes sollten sich, wie alle anderen auch, möglichst ausgewogen und gesund ernähren. Dennoch müssen sich Diabetes-Patienten intensiver mit ihrer Ernährung auseinandersetzen als stoffwechselgesunde Menschen. Vor allem sollten sie den Gehalt an Kohlenhydraten in einer Mahlzeit bestimmen können, denn davon hängt die zu verabreichende Insulindosis ab. Auch die Auswirkungen von Fetten, Eiweißen und Alkohol auf den Blutzuckerspiegel sollten bekannt sein.


Therapiebaustein 3: Schulung

Anders als bei der Therapie anderer Erkrankungen liegt ein großer Teil der Behandlung von Diabetes in den Händen der Betroffenen selbst. So müssen sie eigenverantwortlich ihren Glukosespiegel kontrollieren und sich selbst Insulin verabreichen. Sie müssen ihren eigenen Körper sehr gut kennen, um den Einfluss von körperlicher Aktivität und Ernährung auf ihren Blutzuckerspiegel einschätzen zu können.

Es empfiehlt sich daher für jeden Typ-1-Diabetiker, entsprechende Schulungen zu absolvieren. Sprechen Sie hierzu Ihren behandelnden Arzt an


Therapiebaustein 4: Kontrolle durch Glukosemessung

Diabetes-Patienten müssen ihren Glukosespiegel mehrmals täglich durch selbstständig durchgeführte Messungen kontrollieren. Nur so ist es möglich, auftretende Blutzuckerspitzen früh zu erkennen und die Insulindosis anzupassen.

Typ-1-Diabetikern wird empfohlen ihren Blutzucker mindestens 4mal täglich zu kontrollieren – vor jeder Mahlzeit und vor dem zu Bett gehen. In bestimmten Situationen, wie z. B. bei Bewegung oder längeren Autofahrten sind häufigere Blutzuckermessungen notwendig.s3typ1diabetes

Im Durchschnitt kommen Menschen mit Typ-1-Diabetes auf bis zu 8 Messungen pro Tag. Oft sind es sogar mehr, gerade bei jungen aktiven Menschen. Darüber hinaus ist ein sogenanntes Diabetestagebuch, in dem die Blutzuckerwerte festgehalten werden, zur Beurteilung durch einen Arzt hilfreich. Es kann von ausgewählten Blutzuckermessgeräten auch automatisch erstellt werden und sollte etwa alle drei Monate mit dem behandelnden Arzt ausgewertet  werden.