Dabei spielt die Flüssigkeitszufuhr eine entscheidende Rolle – und tatsächlich kann hierüber ganz leicht jeder positive Effekt, den man durch eine bewusste Nahrungsaufnahme erzielt, wieder zunichte gemacht werden.

Die Flüssigkeitsmenge, die ein Diabetiker täglich zu sich nehmen sollte, beträgt 1,5 – 2 Liter. Dabei sollten Getränke mit hohem glykämischen Index wie Cola oder Fruchtsäfte vermieden werden. Das ideale Getränk ist pures Wasser bzw. Mineralwasser. Auch eine Fruchtsaftschorle kommt in Frage, wenn sich die Saftmenge in Grenzen hält.


Vorsicht bei Alkohol

Bei Alkohol in Zusammenhang mit Diabetes ist Vorsicht geboten, denn Alkohol kann einen besonders heimtückischen Effekt auf den Blutzucker haben. Zunächst kann Alkohol unmittelbar zu einem rasanten Blutzuckeranstieg führen.

Nach ein paar Stunden allerdings, könnte sich dann – meist unerwartet – ein gegenteiliger Effekt einstellen: Es droht eine Unterzuckerung. Aus diesen Gründen sollten Diabetiker sehr vorsichtig mit Alkohol umgehen, also Alkohol auf nüchternen Magen vermeiden und möglichst nicht mehr als zwei Gläser auf einmal trinken. Ihr behandelnder Arzt oder Ernährungsberater kann Sie hierzu umfänglich aufklären und Ihnen mitteilen, worauf Sie im Detail achten müssen.toeller2005


FreeStyle Link-Empfehlung: Ernährung

Vertiefen Sie hier Ihr Wissen über diabetesgerechte Ernährung und erhalten Sie nützliche Tipps.

Link-Liste anzeigen

HINWEIS: Abbott ist nicht für die Verfügbarkeit und Inhalte externer Websites oder Quellen verantwortlich.

www.das-ist-drin.de

Online und als iPhone App verfügbarer Food-Tracker, umfassende Nahrungs- und Genussmitteldatenbank, teilweise inklusive Angabe der BE.

www.ernaehrung.de/tipps/diabetes

Das Team beim Deutschen Ernährungsberatungs und -informationsnetz (Ärzte, Diätassistenten und Ernährungswissenschaftler) bietet hier gut sortiert umfassende Tipps für Diabetiker.

www.in-form.de

Ein Informationsportal im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz mit umfassenden Informationen zu bewusster und gesunder Ernährung sowie mehr Bewegung.